Heißt es der, die oder das Weinhefe?

Im Deutschen heißt es die Weinhefe. Denn das Wort Weinhefe ist feminin und braucht im Nominativ Singular deswegen den Artikel die.

Wie finde ich das richtige Genus?

Die Antwort auf die Frage „Wie finde ich das richtige Genus” ist einfach, gefällt den meisten Deutschlernern aber nicht sehr gut: Man muss das Genus – und damit den richtigen Artikel einfach lernen. Am besten lernst du bei einer neuen Vokabel nicht nur, was sie heißt, sondern auch, welches grammatikalische Geschlecht sie hat.

Denn Logik hilft bei den deutschen Artikeln nicht viel. Wörter für Gegenstände sind nicht automatisch neutral. Es heißt zum Beispiel immer das Baby, egal ob es ein Junge oder ein Mädchen ist.

Auch wenn du wahrscheinlich sehr viel auswendig lernen musst: Ein paar Regeln gibt es trotzdem.

Genus bei bestimmten Wortendungen

Manche Wortendungen (Suffixe) zeigen, welchen Artikel du wahrscheinlich benutzen muss:

  • -ling / -en / -ig / -ich => maskulin
  • -heit / -schaft / -ei / -in / -ung / -keit = > feminin
  • -tum / -ment / -chen => neutral

Semantische Regeln für das Genus

Auch die Bedeutung kann helfen, den korrekten Artikel zu bestimmen:

  • Tageszeiten, Wochentage, Monate und Jahreszeiten, Himmelsrichtungen, Wetterphänomene, alkoholische Getränke, Automarken => maskulin, also der
  • Obstsorten, Namen für Schiffe, Zigaretten oder Cremes = > feminin, also die
  • Biersorten, Farben => neutral, also das

Achtung: Wenn du unsicher bist, können diese Regeln helfen. Sie zeigen dir aber auch nicht immer das richtige Ergebnis. Die Sonne, der Reichtum und das Bier sind zum Beispiel Ausnahmen von den Regeln oben.


Ist es ein oder eine Weinhefe?

Korrekt ist: eine Weinhefe. Der unbestimmte Artikel hat in der Grundform nur zwei Varianten: ein und eine. Für feminine Nomen benutzt du im Nominativ Singular eine. Bei allen anderen – also neutralen und maskulinen – heißt der unbestimmte Artikel in der Grundform ein.

Du benutzt den unbestimmten Artikel, wenn für deine Zuhörer nicht – oder noch nicht – klar ist, worüber genau du spricht – oder es vielleicht gar nicht wichtig ist. Wenn jemand fragt „Möchtest du ein Bonbon?” ist es egal, welches Bonbon genau du aus der Tüte nimmst.


Weinhefe im Plural

Fangen wir mit der guten Nachricht an: Den richtigen Artikel für den Plural zu finden, ist leicht. Im Nominativ Plural heißt der bestimmte Artikel immer die, also etwa die Weinhefen. Der unbestimmte Artikel hat keine Pluralform, man sagt also zum Beispiel einfach: viele Weinhefen.

Die Pluralform eines Nomens bildet man oft mit dem Suffix -e. Es gibt aber auch Ausnahmen. Deshalb solltest du den Plural, genau wie das Genus eines Nomens, am besten einfach lernen.

Und wie dekliniert man Weinhefe?


Siehe auch: