Heißt es der, die oder das Zebrastreifen?

Die korrekte Form ist der Zebrastreifen. Zebrastreifen ist maskulin. Der richtige Artikel in der Grundform ist also der.

Das Genus eines Wortes finden

Es gibt eine sehr einfache Regel, um das richtige Genus eines deutschen Wortes zu kennen: Man muss es vorher auswendig gelernt haben. Das macht sehr viel Arbeit. Aber für die meisten Vokabeln ist das leider die einzige Lösung.

Denn das Geschlecht hat bei den meisten deutschen Wörter kein logisches System. Warum heißt es das Bett, aber der Tisch und die Couch? Das kann keiner so genau sagen. Deswegen solltest du das Genus von Wörtern einfach lernen.

Wir haben aber auch eine gute Nachricht: Ein paar Regeln zum Genus gibt es schon. Denn bei bestimmten Suffixen (Silben am Ende des Wortes) benutzt man normalerweise immer den gleichen Artikel. Und auch die Bedeutung eines Wortes hilft manchmal, das richtige Genus zu finden.

Wann sind Wörter meistens neutral?

Es gibt ein paar Indizien, wann Wörter den Artikel das brauchen. So sind zum Beispiel Farben – also das Gelb oder das Grün – neutral. Außerdem sind Wörter mit den Suffixen -chen / -ment / -tum meistens neutral: das Mädchen, das Department, das Datum.

Wann sind Wörter meistens maskulin?

Es gibt einige Wortfelder, in denen die meisten Vokabeln maskulin sind. Sehr viele Wörter, die mit dem Datum zu tun haben – der Dienstag, der Januar, der Frühling – sind maskulin. Auch die meisten Arten von Wetter sind maskulin: der Sturm, der Regen, der Schnee. Und es heißt zwar das Bier, viele andere alkoholische Getränke – zum Beispiel der Wein, der Wodka oder der Cocktail – sind aber maskulin. Zuletzt sind Wörter mit -ig / -ling / -en / -ich am Ende fast immer maskulin; zum Beispiel: der Essig, der Flüchtling, der Garten, der Teppich.

Wann sind Wörter meistens feminin?

Die meisten Obstsorten (nicht aber der Apfel) sind feminin. Außerdem benutzt man bei den Namen für bestimmte Produkte oder Objekte – nämlich Schiffe, Motorräder, Zigaretten oder Cremes – den Artikel die. Außerdem gibt es viele Suffixe, die zeigen, dass ein Wort wahrscheinlich feminin ist: -in / -heit / -schaft / -ei / -keit / -ung / -ion. Es heißt also zum Beispiel: die Verkäuferin, die Schönheit, die Freundschaft, die Polizei, die Sauberkeit, die Zeitung, die Union.


Ist es ein oder eine Zebrastreifen?

Korrekt ist: ein Zebrastreifen. Der unbestimmte Artikel hat in der Grundform nur zwei Varianten: ein und eine. Für feminine Nomen benutzt du im Nominativ Singular eine. Bei allen anderen – also neutralen und maskulinen – heißt der unbestimmte Artikel in der Grundform ein.

Du benutzt den unbestimmten Artikel, wenn für deine Zuhörer nicht – oder noch nicht – klar ist, worüber genau du spricht – oder es vielleicht gar nicht wichtig ist. Wenn jemand fragt „Möchtest du ein Bonbon?” ist es egal, welches Bonbon genau du aus der Tüte nimmst.


Die richtige Pluralform

Wenn du über mehr als nur ein Zebrastreifen sprechen möchtest, musst du die passende Pluralform bilden. Sehr viele Wörter bilden einen regelmäßigen Plural, es gibt jedoch auch hier einige Ausnahmen, die du lernen solltest. Einfacher ist es mit dem Artikel für die Pluralform: Er ist in der Grundform immer die, also heißt es die Zebrastreifen. Unbestimmte Artikel gibt es im Plural gar nicht. Man sagt zum Beispiel einfach viele Zebrastreifen.

Und wie dekliniert man Zebrastreifen?


Siehe auch: