Heißt es der, die oder das Digitalsteuer?

Du musst den Artikel die benutzen. Denn das grammatikalische Geschlecht von Digitalsteuer ist feminin. Korrekt ist also: die Digitalsteuer.

Der, die oder das? Welche Regeln gibt es?

Du weißt jetzt, dass Digitalsteuer feminin ist. Aber wie ist es mit all den anderen deutschen Wörtern? Musst du den Artikel für jedes einzelne Wort lernen?

Leider gibt es wirklich nicht sehr viele universelle Regeln, die dir bei dem Problem helfen. Denn das grammatikalische Geschlecht im Deutschen ist oft sehr unlogisch. Das natürliche Geschlecht hilft dir selten weiter. Mädchen sind zum Beispiel per Definition weiblich. Aber das Genus des Wortes Mädchen ist trotzdem neutral: es heißt das Mädchen.

Ganz sicher kannst du beim Genus von einem Wort also nur sein, wenn du es auswendig gelernt hast.

Wir haben aber auch eine gute Nachricht: Ein paar Regeln zum Genus gibt es schon. Denn bei bestimmten Suffixen (Silben am Ende des Wortes) benutzt man normalerweise immer den gleichen Artikel. Und auch die Bedeutung eines Wortes hilft manchmal, das richtige Genus zu finden.

Wann sind Wörter meistens neutral?

Es gibt ein paar Indizien, wann Wörter den Artikel das brauchen. So sind zum Beispiel Farben – also das Gelb oder das Grün – neutral. Außerdem sind Wörter mit den Suffixen -chen / -ment / -tum meistens neutral: das Mädchen, das Department, das Datum.

Wann sind Wörter meistens maskulin?

Es gibt einige Wortfelder, in denen die meisten Vokabeln maskulin sind. Sehr viele Wörter, die mit dem Datum zu tun haben – der Dienstag, der Januar, der Frühling – sind maskulin. Auch die meisten Arten von Wetter sind maskulin: der Sturm, der Regen, der Schnee. Und es heißt zwar das Bier, viele andere alkoholische Getränke – zum Beispiel der Wein, der Wodka oder der Cocktail – sind aber maskulin. Zuletzt sind Wörter mit -ig / -ling / -en / -ich am Ende fast immer maskulin; zum Beispiel: der Essig, der Flüchtling, der Garten, der Teppich.

Wann sind Wörter meistens feminin?

Die meisten Obstsorten (nicht aber der Apfel) sind feminin. Außerdem benutzt man bei den Namen für bestimmte Produkte oder Objekte – nämlich Schiffe, Motorräder, Zigaretten oder Cremes – den Artikel die. Außerdem gibt es viele Suffixe, die zeigen, dass ein Wort wahrscheinlich feminin ist: -in / -heit / -schaft / -ei / -keit / -ung / -ion. Es heißt also zum Beispiel: die Verkäuferin, die Schönheit, die Freundschaft, die Polizei, die Sauberkeit, die Zeitung, die Union.


Welches ist der korrekte unbestimmte Artikel?

Wenn du das Genus eines Nomens kennst, weißt du auch, welches der richtige unbestimmte Artikel ist. Davon gibt es im Deutschen in der Grundform nur zwei Varianten: ein und eine. Bei femininen Nomen ist eine der richtige unbestimmte Artikel – sonst ist es immer ein. Richtig ist also eine Digitalsteuer.

Den unbestimmten Artikel verwendet man, wenn nicht ganz klar ist (oder sein muss), über welche Person oder welche Sache man genau spricht.


eine Digitalsteuer, viele Digitalsteuern

Der Plural von Digitalsteuer ist Digitalsteuern. Für die Pluralform gibt es im Deutschen logischere Regeln als für das Genus – aber leider trotzdem ein paar Ausnahmen, die du lernen musst.

Viel leichter ist es mit den Artikeln im Plural. Der bestimmte Artikel für Substantive ist im Nominativ Plural immer die – welches Genus das Wort hat, interessiert dich für diese Frage gar nicht. Für unser Beispiel ist die korrekte Form mit dem bestimmten Artikel also die Digitalsteuern. Bei unbestimmten Artikeln wird es noch leichter: Diese existieren nur im Singular. Im Plural steht das Wort dann ohne Artikel, also zum Beispiel: viele Digitalsteuern.

Und wie dekliniert man Digitalsteuer?


Teste deine Sprachkenntnisse

Mach jetzt einen kostenlosen Einstufungstest für Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch nach Europastandard (GER). Mit Zertifikat zum Ausdrucken.

Welche Sprache willst du testen?