Heißt es der, die oder das Rechtmäßigkeit?

Die richtige Antwort ist: die Rechtmäßigkeit, denn das Wort Rechtmäßigkeit ist feminin. Deswegen heißt der passende Artikel die.

Welches Genus ist das richtige?

Die meisten Deutschlerner machen sehr lange Fehler bei der, die und das – oft noch, wenn sie schon viele Jahre in Deutschland leben. Und auch die Deutschen selbst streiten bei einigen Wörtern, ob der, die oder das der richtige Artikel ist.

Warum? Ganz einfach: weil das Genus im Deutschen sehr unlogisch ist. Bei den meisten Wörtern muss man einfach lernen, ob es maskulin, feminin oder neutral ist.

Ein paar Regeln und Tipps gibt es aber trotzdem.

Diese Wörter sind meistens (aber nicht immer!) maskulin:

  • Tageszeiten, Wochentage, Monate und Jahreszeiten
  • Himmelsrichtungen
  • Wetterphänomene
  • Alkoholische Getränke
  • Automarken
  • Wörter mit den Endungen -ig, -ich, -ling oder -en

Diese Wörter sind meistens (aber nicht immer!) feminin:

  • Obstsorten
  • Namen für Schiffe, Motorräder, Zigaretten oder Cremes
  • Wörter mit -in, -keit, -ung -heit, -schaft oder -ei am Ende

Diese Wörter sind meistens (aber nicht immer!) neutral:

  • Farben
  • Namen für Biersorten
  • Wörter mit den Suffixen -ment, -tum und -chen

Der richtige unbestimmte Artikel

Der korrekte bestimmte Artikel zu Rechtmäßigkeit ist also die. Du sagst die Rechtmäßigkeit, wenn für deine Gesprächspartner klar ist, worüber genau du sprichst. Nennst du eine Person oder Sache aber zum ersten Mal, benutzt du stattdessen den unbestimmten Artikel.

Die Grundform der unbestimmten Artikel sind im Singular ein und eine. Maskuline und neutrale Substantive haben den Begleiter ein; bei femininen Wörtern benutzt man eine. Weil Rechtmäßigkeit feminin ist, heißt die richtige Form: eine Rechtmäßigkeit.

Der Plural von Rechtmäßigkeit

Zuerst eine gute Nachricht: Im Plural ist der Artikel einfach. Der bestimmte Artikel im Nominativ Plural ist immer die. Es heißt also: die Rechtmäßigkeiten. Einen unbestimmten Artikel für den Plural gibt es im Deutschen nicht. Es heißt also zum Beispiel einfach viele Rechtmäßigkeiten.

Der Plural eines Wortes wird oft mit dem Suffix -e gebildet. Es gibt aber viele Ausnahmen. Deswegen solltest du den Plural – genau wie das Genus eines Wortes – am besten einfach lernen.

Und wie dekliniert man Rechtmäßigkeit?