Heißt es der, die oder das Zahlungsfluss?

Richtig ist: der. Zahlungsfluss ist maskulin, deswegen heißt es in der Grundform der Zahlungsfluss.

Der, die oder das? Welche Regeln gibt es?

Du weißt jetzt, dass Zahlungsfluss maskulin ist. Aber wie ist es mit all den anderen deutschen Wörtern? Musst du den Artikel für jedes einzelne Wort lernen?

Leider gibt es wirklich nicht sehr viele universelle Regeln, die dir bei dem Problem helfen. Denn das grammatikalische Geschlecht im Deutschen ist oft sehr unlogisch. Das natürliche Geschlecht hilft dir selten weiter. Mädchen sind zum Beispiel per Definition weiblich. Aber das Genus des Wortes Mädchen ist trotzdem neutral: es heißt das Mädchen.

Ganz sicher kannst du beim Genus von einem Wort also nur sein, wenn du es auswendig gelernt hast.

Wie gesagt: Logisch ist das Genus im Deutschen nicht. Aber ein paar Regeln gibt es zum Glück doch:

Maskuline Wörter

Sehr oft (aber leider nicht immer) maskulin sind Wörter, mit denen man über Zeit und Datum spricht, also zum Beispiel die Tageszeiten, die Wochentage, Monate und auch Jahreszeiten. Die vier Himmelsrichtungen sind maskulin. Auch Vokabeln, mit denen man das Wetter beschreibt, brauchen oft den Artikel der: der Wind, der Schnee, der Regen. Und auch wenn das berühmteste deutsche Getränk – das Bier – neutral ist; die meisten anderen Getränke mit Alkohol sind maskulin. Außerdem gibt es bestimmte Wortendungen, die man fast nur bei maskulinen Wörtern findet; zum Beispiel: -ig, -ich, -ling oder -en.

Feminine Wörter

Der Apfel ist die wichtigste Ausnahme. Aber fast alle anderen Obstsorten – die Kiwi, die Orange, die Traube – sind feminin. Namen für Schiffe und Motorräder benutzt man im Deutschen auch immer mit die. Es gibt auch einige Suffixe, die zeigen, dass ein Wort sehr wahrscheinlich feminin ist: -in, -keit, -heit, -ung, -schaft oder -ei.

Neutrale Wörter

Die Suffixe -ment, -tum und -chen sind typisch für Wörter, die den Artikel das brauchen. Außerdem benutzen Deutsche das, wenn sie über Farben (das Rot) oder Biersorten sprechen.


Sagt man ein oder eine Zahlungsfluss?

Nennst du ein Ding oder eine Person zum ersten Mal, benutzt du den unbestimmten Artikel ein oder eine. Maskuline und neutrale Nomen haben im Nominativ den unbestimmten Artikel ein. Ist das gesuchte Wort feminin, benutzt man stattdessen eine. Es heißt also ein Zahlungsfluss.


Die richtige Pluralform

Wenn du über mehr als nur ein Zahlungsfluss sprechen möchtest, musst du die passende Pluralform bilden. Sehr viele Wörter bilden einen regelmäßigen Plural, es gibt jedoch auch hier einige Ausnahmen, die du lernen solltest. Einfacher ist es mit dem Artikel für die Pluralform: Er ist in der Grundform immer die, also heißt es die Zahlungsflüsse. Unbestimmte Artikel gibt es im Plural gar nicht. Man sagt zum Beispiel einfach viele Zahlungsflüsse.

Und wie dekliniert man Zahlungsfluss?


Teste deine Sprachkenntnisse

Mach jetzt einen kostenlosen Einstufungstest für Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch nach Europastandard (GER). Mit Zertifikat zum Ausdrucken.

Welche Sprache willst du testen?